Gesegnete Weihnachten

Liebe Mitarbeiter*innen in den Weltläden.

Hoffentlich sind die Weihnachtsfeiertage für Euch eine Zeit der Erholung. Auf dem Bild seht Ihr eine Krippe aus Lateinamerika. Unser Engagement für den fairen Handel trägt dazu bei, dass „Maria und Josef“ ihr Baby nicht mehr in einem Stall zur Welt bringen müssen und es sogar zur Schule schicken können.

Danke Euch allen für Euer Engagement!

Was gab es beim Regionaltreffen?

Am vergangenen Samstag fand das Treffen der Pfälzer Weltläden in Bad Dürkheim statt. 

Dabei berichtete Lea Zimmermann von ELAN von ihrer „Dienstreise“ zu Produzent*innen in Südafrika, z.B. über ihren Besuch bei den Herstellern der Sonnengläser. SONNENGLAS Classic 1000ml | Die Original Solarlampe/Solar-Laterne im  Einmachglas aus Südafrika | Bekannt aus Pro7… | FurneramaGerade in der Corona-Pandemie half der faire Handel dabei, dass die Arbeiter*innen auch weiter ein Einkommen hatten. Das Solarmodul wird in vielen einzelnen Schritten zusammengebaut. Da die Arbeiter*innen zum Teil wegen des Lockdowns in Südafrika nicht in die Fabrik kommen durften, bekamen die Arbeiter*innen Teile nach hause geliefert, die sie dann im „Homeoffice“ verbauten und die dann für den nächsten Arbeitsschritt wieder abgeholt werden konnten.

Lea Zimmermann wies auch darauf hin, dass in Südafrika zur Zeit kein kontinuierlicher Strom zur Verfügung steht, sondern es immer wieder aus Energiespargründen zu gezielten Stromabschaltungen ganzer Stadtteile kommt. Hier ist das Sonnenglas natürlich eine gute Hilfe, weil es auch ohne Stromnetz für Licht sorgt. Während es also in Europa ein schöner Geschenkartikel für den heimischen Garten sein kann, ist es auf dem südafrikanischen Markt ein wichtiges Notfall-Licht.

Fair gehandelte Bio-Bananen von BanaFair bei VollCornerÜber Video zugeschaltet wurde auch der Geschäftsführer von Banafair, Rudi Pfeiffer. Er erzählte von den zunehmenden Schwierigkeiten relativ kleine Kontingente von Biobananen aus Ecuador nach Deutschland zu verschiffen. Seefrachtcontainer würden immer teurer und die Konzentration der großen Container-Reeder führe dazu, dass kleinere Transporteure immer schwieriger Fracht unterbringen können. Trotzdem ist es bislang gelungen, das Bananenprojekt mit den Partnern in Ecuador weiter aufrecht zu erhalten.

Und dann berichteten auch noch Mitarbeiter der Weltläden in Frankenthal und Landau davon, dass sie die neuen deutschlandweiten Gutscheine des Dachverbands eingeführt haben.

Neues von MISPA – Projektpartnerschaft Philippinen

Eine neue Lieferung Bananenchips und Salabat ist in Kaiserslautern angekommen.

Es werden gerne Bestellungen angenommen: einfach im Laden anrufen Telefon: 0631 66353

Hope – von MISPA – hat geschrieben:

Es ist eine sehr interessante Zeit.Die Philippinen sind dabei, sich an die neue Regierung anzupassen und wir beobachten, was sich ändern wird. Es ist nicht wirklich ein gutes Jahr in unserer Geschichte.Die Marcoses bemühen sich sehr, ihre Untaten in der Vergangenheit zu  verbergen. Wir müssen gegen Falschinformationen und historische Verfälschung kämfen.

Was MISPA betrifft sind wir froh, daß sich alles langsam wieder normalisiert. Unsere Samstagstreffen für die Jugend gehen weiter. Einige unserer Studenten haben die Schule beendet, während die anderen  das Schuljahr beginnen.

Graduanten von MISPA

Es fangen nicht alle Schulen gleichzeitig an, wegen der Pandemie. Viele unserer scholars haben in diesem ersten Halbjahr ihren Abschluß gemacht.

Wir haben auch wieder Bananenchips für den lokalen Markt produziert, wir konnten einige unserer Produkte während dem Lopez Jaena Stadtfest anbieten.
Was uns betrifft, Kim und ich beginnen langsam Malous Traumhaus zu bauen. Wenn Ihr Euch erinnert, ihr Grundstück (mit einer kleinen Hütte) ist nahe der Stadthalle von Lopez Jaena. Wir haben uns nicht darum gekümmert, weil wir kein Geld hatten. Aber jetzt haben wir so viel, daß wir ein Dach und Wände bauen können, Langsam, unseren finanziellen Möglichkeiten entsprechend. Wir hoffen, daß wir das Haus in 2 Jahren fertigstellen können, Malous Wünsche nach einem Haus erfüllen. Ihr wißt, wir hatten bisheute niemals ein eigenes Haus.
Wir wünschen Euch alles Gute und wir beten für Eure  gute Gesundheit.
Habt Dank für Eure fortlaufende Unterstützung.
Gott segne uns immer, während wir so weit entfernt voneinander sind
HOPE

Appell „Lasst sie nicht verhungern“ unterstützen!

Der Weltladendachverband hat aufgerufen, folgenden Apell zu unterstützen:

Unterstützung des Appells „Lasst sie nicht verhungern“!Die Zahl der hungernden Menschen weltweit steigt. Trotzdem soll der Entwicklungsetat der Bundesregierung um 10,3 Prozent gekürzt werden. Auch bei der Humanitären Hilfe des Auswärtigen Amtes sind Kürzungen geplant.

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Thilo Hoppe hat dies zum Anlass genommen, einen parteiübergreifenden Appell an die Bundesregierung zu formulieren. Als ehemaliger Vorsitzender des Entwicklungsausschusses des Deutschen Bundestages plädiert er zusammen mit Kolleg*innen dafür, mehr Mittel für die Bekämpfung von Hunger und die Humanitäre Hilfe bereitzustellen. Unterstützen könnt ihr den Appell als Einzelperson und auch als Organisationen hier.

Fair steht Dir!

Vom 16. – 30. September findet die bundesweite faire Woche statt. Ziel der Fairen Woche ist es, mit einer großen Zahl an Veranstaltungen den Fairen Handel in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Attraktive und innovative Aktionen laden dazu ein, die Idee des Fairen Handels und seine Produkte kennenzulernen.

Unter dem Motto „Fair steht dir“ beleuchtet sie die Produktionsbedingungen entlang textiler Lieferketten und zeigt, welche Alternativen der Faire Handel bietet.

20 Jahre Weltladen Mutterstadt

20 Jahre Weltladen Mutterstadt. Ein schöner Anlass gemeinsam zu feiern, gemeinsam auf das bisher erreichte stolz zu sein und auf eine hoffentlich auch weiterhin erfolgreiche Zukunft anzustoßen.

20 Jahre Weltladen Mutterstadt. Ein schöner Anlass den Spirit des ersten Engagements für eine Herzensangelegenheit hin zu einem tragfähigen und robusten Umsetzungskonzept noch einmal erlebbar zu machen.

20 Jahre Weltladen Mutterstadt. Ein schöner Anlass all denen Danke zu sagen, die durch ihre Vereinsmitgliedschaft bzw. ihr  vielfältiges Engagement einen „Weltladen“ überhaupt nur möglich machen. Ebenso aber auch all unseren Kunden und Förderer für die langjährige Treue und vielfältige Unterstützung, da ohne diese Unterstützung der Weltladen  keine Chance gehabt hätte, all die Jahre wirtschaftlich zu bestehen.

Am Samstag den 25. Juni 2022 feiert der Weltladen Mutterstadt sein 20jähriges Jubiläum im Pfarrer-Bähr-Haus in Mutterstadt.

Mächtig unfair

Zum Weltladentag organisierte der Weltladen Frankenthal eine „Ausstellung“ auf dem Rathausplatz.

 

Mit verschiedenen Alltagsgegenständen sollte so darauf aufmerksam gemacht werden, wie viele Produzent*innen weltweit von Großkonzernen gemahlen (Kaffeemühle) und ausgepresst (Saftpresse) werden.

Weltladentag gegen Preisdumping

Menschen sollten weltweit von ihrer Arbeit gut leben können, oder?

Leider ist dies oft nicht der Fall. Globale Lieferketten sind geprägt von ungleichen Machtverhältnissen.

Am Weltladentag am 14. Mai 2022 verbreitet die Weltladen-Bewegung: „Das ist mächtig unfair!“ und fordert ein Verbot von Dumping-Preisen.

So findet z.B. in Speyer eine Kunstaktion statt.

Café Chavalo beim Regionaltreffen der Pfälzer Weltläden

Es ist schön, diejenigen kennenzulernen, die die Produkte erzeugen, die bei uns in den Läden verkauft werden. So war der Besuch des jungen Kaffeebauern Jolver bei unserem Regionaltreffen etwas Besonderes.

Jolver (links im Bild) erzählte uns vom Leben und Arbeiten der Bauern in Nicaragua. Davon, was ihre Genossenschaft dort für ihre Mitglieder bewirken kann. Und Jolver ließ es sich auch nicht nehmen, für uns über Nicaragua zu singen. Zu uns gebracht hatte ihn Jens Klein (rechts), der für den Import aus Nicaragua sorgt, damit Café Chavalo in die Weltläden gelangen kann.

         

Es war schön, wieder einmal in großer Runde zusammenzusitzen, sich auszutauschen und eine Menge Infos (nicht nur über Café Chavalo, sondern auch über den bevorstehenden Weltladentag oder die Möglichkeiten von „Click and Collect“) mit nach hause nehmen zu können.